Dramatisches Insektensterben

Dass viele Insektenarten vom Aussterben bedroht sind, ist schon länger bekannt.

Nach offiziellen Zahlen des Umweltministeriums in Düsseldorf befinden sich in

NRW 52 % aller Wildbienen und Wespenarten auf der Roten Liste, sind vom

Aussterben bedroht oder schon ausgestorben. Bei den Schmetterlingen sind es

sogar 55 %.

Wissenschaftliche Untersuchungen des Entomologischen Vereins Krefeld an 88

Standorten in NRW zeigen aber jetzt, dass ganz allgemein die Masse der

fliegenden Insekten in den letzten 15 Jahren um ca. 80 % abgenommen hat. Dies

ist durchaus dramatisch, denn die Insekten als größte Tiergruppe sind äußerst

wichtig für das gesamte biologische Gefüge.

Schwebfliege auf einer Dostblüte

Schwebfliege auf einer Dostblüte                                     Foto: Michael DÜben

So sind Wildbienen, Schwebfliegen und Schmetterlinge wichtig für die Bestäubung.

Fehlen sie, können viele Pflanzen keinen Samen produzieren. Auswirkungen gibt

es dann auch in der Landwirtschaft bei z.B. der Raps-, Erdbeer- oder Obsternte.

Insekten sind auch eine wichtige Nahrungsgrundlage für Arten wie Mauersegler,

Schwalben und Fledermäuse.

Wenn die Insekten sterben, verhungern viele Tiere. Es besteht tatsächlich die

Gefahr, dass wir bald einen stummen Frühling erleben müssen, ohne den Gesang

und das Gezwitscher vieler heimischer Vögel.

Der Grund des Rückganges ist zum einen der Verlust von Lebensraum; so werden allein in NRW Tag für Tag ca. 10 ha Naturraum versiegelt. Hauptgrund ist aber die

Industrialisierung der Landwirtschaft. So gibt es auf den intensiv bewirtschafteten Flächen kaum noch blühende Pflanzen, die den Insekten Nektar und Pollen liefern. Gleichzeitig werden immer mehr Pflanzenschutzmittel und Insektizide auf die Felder gespritzt, denen die Insekten massenhaft zum Opfer fallen.

Wenigstens die Gartenbesitzer sollten auf den Einsatz dieser Giftstoffe verzichten und in ihren Gärten möglichst insektenfreundliche heimischen Blühpflanzen und Sträucher einpflanzen.

Sollten sich die dramatischen Zahlen aus NRW hinsichtlich des Insektensterbens bestätigen,besteht die Gefahr, dass die ganze Natur aus dem Gleichgewicht gerät.

 

Michael Düben Januar 2016

 

Vogel des jahres 2017

Foto: Tom Dove
Foto: Tom Dove

Der Waldkauz

Lautlos durch die Nacht

Mehr Infos

Hier können Sie die aktuelle Natur und Umwelt herunterladen.

Natur und Umwelt 2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.9 MB

Machen Sie uns stark

Die Liste von Ansprechpartnern für verletzte und gefährdete Tiere im Kreis Siegen-Wittgenstein herunterladen

Ansprechpartner für verletzte Tiere
AnsprechpartnerVerletzteTiere_SiWi_2016_
Adobe Acrobat Dokument 372.6 KB

Partner von

Online spenden

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr