Schneckenplage?

Ein feuchtschwüles Sommerwetter ist ideal für Schnecken. Dies müssen auch Gartenbesitzer erkennen, wenn ihre Gemüsebeete von Nacktschnecken erobert werden.

Nacktschnecken
Weinbergschnecke

Nacktschnecken (links) sind hungrig! Weinbergschnecken (rechts) fressen gern die Eigelege der Nacktschnecken. Fotos: Michael Düben.

Ein Gifteinsatz sollte allerdings nicht erfolgen. Es gibt wirksame Hausmittel zur Abwehr der schleimigen Blätterfresser. So kann man die Beete am Rand mit dem täglich anfallenden Kaffeesatz oder mit einer Mischung aus rauen Sägespänen und Kalk bestreuen. Auch die im Handel erhältlichen Schneckenzäune haben sich bewährt.

Schaden an Gemüsebeeten richten hauptsächlich Nacktschnecken, wie die Spanische Wegeschnecke, die Gartenweg- oder Ackerschnecke an. Die sog. Gehäuseschnecken, wie z.B. die Bänderschnecken,sind unbedenklich, da sie meist nur totes Pflanzenmaterial fressen. Die gesetzlich geschützte Weinbergschnecke ist sogar ein großer Feind der Nacktschnecken: gerne frisst sie deren Eigelege auf.

 

Wer einen Naturgarten besitzt, freut sich auch über Igel, Erdkröten und Blindschleichen, die ebenfalls gegen Nacktschnecken vorgehen. Eigentlich sind die Schnecken für den Gartenlebensraum wichtig. Sie fressen verwesendes Pflanzenmaterial und tote Tiere auf und fördern die Humusbildung.
Wichtige Tipps zur Bekämpfung einer Nacktschneckenplage erhalten Sie unter: www.nabu-nrw.de .

 

Michael Düben, Juli 2014

 

 

Finger weg vom Schnegel!

Wer sich als Hobbygärtner kein Eigentor schießen möchte, sollte unbedingt die Schnegel ihres Weges ziehen lassen!

Nacktschnecken sind eine Plage für Nutz- und Ziergärten. Das weiß mittlerweile fast jedes Kind. Aber ist es wirklich so? Wer sich genauer mit Schnecken ohne Außengehäuse befasst, wird schnell zu der Erkenntnis gelangen, dass nur ein Teil dieser Schleimkriecher dem heimischen Garten zu Leibe rücken kann. Zu jenen Nacktschnecken, von denen man auf alle Fälle die Finger lassen sollte bzw. bei einigen Arten aufgrund ihres Schutzstatus sogar lassen muss, gehören die sogenannten Schnegel.

Tigerschnegel Limax maximusin
Schwarzer Schnegel Limax cinereoniger

Tigerschnegel /Limax maximusin) Erndtebrück-Birkelbach (links) und Schwarzer Schnegel (Limax cinereoniger) Olpe-Bilstein (beide Fotos © Michael Frede)


Woran erkennt man Schnegel?

Schnegel besitzen immer einen Rückenkiel. Von der Schwanzspitze des Fußes zieht sich eine mehr oder weniger deutliche Kante entlang der Rückenlinie bis etwa in die Mitte des Rückens. Schnegel sind dafür bekannt, dass sie Pilze, Flechten, Algen, moderndes Holz – und jetzt kommt das Entscheidende – einige Arten auch andere Wegschnecken und deren Gelege fressen!

In Deutschland wurden bisher mindestens 10 Arten nachgewiesen, von denen ein paar Arten sogar auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten Deutschlands stehen, wie der Bierschnegel (Limacus flavus), der als vom Aussterben bedroht eingestuft werden musste. Natürliche Vorkommen des Östlichen Schnegels (Lehmannia nyctelia) gelten in Deutschland mittlerweile als ausgestorben oder verschollen!

 

Im Folgenden werden die zwei auffälligsten, im Kreis Siegen-Wittgenstein auftretenden Arten kurz vorgestellt.

 

Am regelmäßigsten findet man bei uns im Gartenland den wahrscheinlich aus Süd- und Westeuropa eingewanderten, mit einer schönen Flecken- oder Tigerzeichnung versehenen, 10-20 cm langen Tigerschnegel (Limax maximus). Er ist dafür bekannt, dass er an Nacktschnecken und deren Gelegen schnabuliert.

Deutlich seltener und eher in Wäldern ist der imposante, über 20 cm Länge messende Schwarze Schnegel Limax cinereoniger bei uns anzutreffen. Es gibt sogar Berichte von 30 cm langen Exemplaren. Schwarze Schnegel machen sich im Gegensatz zum oben genannten Verwandten eher nichts aus anderen Schnecken. Ihm reicht die karge Kost aus Pilzen, Algen und verrottendem Holz.

 

Also aufgepasst! Wenn´s das nächste Mal in den Garten geht und vorher bitte genau hin schauen, welcher Nacktschnecke man dort an den Kragen gehen will bzw. muss.

Wer sich genauer über die Familie der Schnegel erkundigen möchte, dem sei folgende, sehr gute Internetseite wärmstens an´s Herz gelegt:

 http://www.schnegel.at/index.html?/arten/limax_cinereoniger.html

Michael Frede, Juli 2014

Vogel des jahres 2017

Foto: Tom Dove
Foto: Tom Dove

Der Waldkauz

Lautlos durch die Nacht

Mehr Infos

Hier können Sie die aktuelle Natur und Umwelt herunterladen.

Natur und Umwelt 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.9 MB

Machen Sie uns stark

Die Liste von Ansprechpartnern für verletzte und gefährdete Tiere im Kreis Siegen-Wittgenstein herunterladen

Ansprechpartner für verletzte Tiere
AnsprechpartnerVerletzteTiere_SiWi_2016_
Adobe Acrobat Dokument 372.6 KB

Partner von

Online spenden

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr