Jahresberichte

des NABU Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein

 

Die Jahresberichte geben einen guten Überblick über die wichtigsten Themen, die den NABU im entsprechenden Jahr beschäftigt haben, sowie über das Engagement seiner Mitglieder.

Die Berichte werden bei der Jahreshauptversammlung des NABU Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein vorgestellt, sie sind Rechenschaftsberichte des Vorstandes gegenüber seinen Mitgliedern.

 

Jahresbericht 2015

Jahresbericht 2014 

Jahresbericht 2013

Jahresbericht 2012

Jahresbericht 2011

Jahresbericht 2010

Jahresbericht 2009

Jahresbericht 2008

 

 

Mitgliederversammlung 2016

NABU Siegen-Wittgenstein beklagt Mängel bei der Umsetzung naturschutzrechtlicher Belange

 

Umfangreicher Jahresbericht zeigt Erfolge und Probleme der Naturschutzarbeit vor Ort

 

Die Mitgliederversammlung des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) Kreisverband Siegen-Wittgenstein e.V. fand am 08.04.16 in Hilchenbach-Allenbach statt. Die Vorsitzende Helga Düben stellte im Jahresbericht 2015 die vielfältigen Tätigkeiten des mit weit über 2000 Mitgliedern im Kreisgebiet größten Naturschutzverbandes vor.

Zentral im Jahr 2015 waren wiederum praktische Arbeiten im Lebensraum- und Artenschutz, wie beispielsweise die Pflege von Kleingewässern, die Mahd von Bracheflächen oder Entbuschung von mageren Weideflächen, wodurch Lebensraum für schützenswerte Arten erhalten wurde. Viele vom NABU betreute Grundstücke konnten durch eine naturschutzgerechte Nutzung durch Landwirte in ihrer Vielfältigkeit erhalten werden. Beispiele für Artenschutzmaßnahmen sind diverse Amphibienleitzäune oder auch zeitweise Straßensperrungen, durch die vielen tausend Tieren ein sicheres Überqueren von Straßen ermöglicht wurde, oder die Einrichtung einer Eisvogelwand mit künstlichen Brutröhren.

Ziel der Öffentlichkeitsarbeit ist es, Interesse an der heimischen Natur zu wecken oder zu stärken, über ökologische Zusammenhänge zu informieren sowie über Naturschutzprobleme zu berichten und Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Dies gelang im Berichtsjahr durch naturkundliche Wanderungen, durch aktuelle Informationen auf der Internetseite unter www.nabu-siwi.de sowie durch Beiträge in den Medien. Der Vorstand bedankte sich bei allen Aktiven im Verband für ihre engagierte Arbeit.

 

Wie wichtig diese Tätigkeiten sind zeigt die Tatsache, dass trotz dieser punktuell sehr erfolgreichen Maßnahmen der Schwund an Arten, insbesondere in der Agrarlandschaft, in erschreckendem Umfang voranschreitet.

Scharfe Kritik äußerte Helga Düben auch an der Umsetzung von naturschutzrechtlichen Regelungen bei Eingriffen in Natur und Landschaft durch die Planungsträger. Wie kann es sein, dass zwar der Bürger beim Besuch von Naturschutzgebieten sich an Ver- und Gebote zu halten hat, massive Eingriffe in Natur und Landschaft durch Baumaßnahmen von größeren Firmen, die zur völligen Zerstörung wertvoller Biotope führen, unter den Tisch gekehrt oder nachträglich legalisiert werden? So z.B. geschehen bei der Anlage eines ungenehmigten LKW-Parkplatzes im Talraum des Wildenbaches in Neunkirchen.

 

Bei den turnusgemäßen Vorstandswahlen wurden Helga Düben, 1. Vorsitzende, Thomas Müsse, 2. Vorsitzender, Jens Lehmann, Geschäftsführer, und Manfred Semper, Kassenwart, wieder gewählt. Michael Düben übernahm von Sabine Portig das Amt des Naturschutzreferenten.

 

Der Vorstand des NABU Siegen-Wittgenstein (v.l.n.r.): Manfred Semper, Kassenwart, Helga Düben, 1. Vorsitzende, Jens Lehmann, Geschäftsführer, Thomas Müsse, 2. Vorsitzender, Michael Düben, Naturschutzreferent.

Vogel des jahres 2017

Foto: Tom Dove
Foto: Tom Dove

Der Waldkauz

Lautlos durch die Nacht

Mehr Infos

Hier können Sie die aktuelle Natur und Umwelt herunterladen.

Natur und Umwelt 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.9 MB

Machen Sie uns stark

Die Liste von Ansprechpartnern für verletzte und gefährdete Tiere im Kreis Siegen-Wittgenstein herunterladen

Ansprechpartner für verletzte Tiere
AnsprechpartnerVerletzteTiere_SiWi_2016_
Adobe Acrobat Dokument 372.6 KB

Partner von

Online spenden

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr